Es ist so schön

alle hier bei uns zu haben. Bei diesem beschi…… n Wetter machen wir es uns hier so richtig gemütlich. Gutes Essen, der Ofen brennt und verleiht eine schöne Wärme, viele Spiele mit den Kindern, Gespräche und einfach nur Spaß haben. Als Oma bin ich natürlich im Moment sehr gefragt. Hilfe beim Anziehen, Kämmen, Zöpfe richten, Hustensaft verabreichen, nachts Hustenbonbons suchen, kuscheln bis die Maus wieder eingeschlafen ist, ein Wannenbad mit zwei weiteren Insassen, malen, Bilder bewundern, in der Kinderküche ein Mittagessen einnehmen und den Kaffee genießen. Abends das Duschbad erledigen und das ins Handtuch eingewickelte Kind auf dem Schoß wiegen und ein wenig Baby spielen. Aber auch ganz viele Drückis erhalten und Küsschen bekommen. Einfach nur schöööön, dass sie da sind. Jeder hustet oder schnupft ein wenig anders, aber es wird Medizin herausgesucht, Hühnersuppe warm gemacht und Obstsalat mit ganz vielen Vitaminen geschnippelt. Auch der Kater fühlt sich hier wieder wie zu Hause. Er weiß genau, wen er anbetteln muss, um Leckerli zu bekommen. Er genießt das Sitzen auf der Fensterbank zum in die Welt schauen oder schlafen, denn unter der Fensterbank ist die Heizung an. Das ist sooo gemütlich.

Advertisements

Unterwegs

Heute Morgen schrieb die Tochter um 8.10 h, dass die Mädels ruckzuck angezogen waren (so schnell wie nie). Natürlich, es geht ja auch zu Oma und Opa. Ihr Mittagessen haben sie schon intus. Von dort kam auch die erste Nachricht. McD in Blois wurde angesteuert. Von dort sind es dann noch 694 km. Auf der Autobahn ist nicht viel los, obwohl heute schon ein ganz normaler Arbeitstag in France ist (außer im Elsass). Der Kater hat sich seinem Schicksal ergeben und aufgehört zu jammern, so verstehe ich zumindest die Nachricht. Er hasst Autofahren, aber er hat keine andere Wahl; entweder mitfahren oder 10 Tage aufs Haus aufpassen und einmal am Tag von Nicole Besuch bekommen. Wenn er hier aus seiner Box steigt, wird er sicher froh sein, dass er mitgekommen ist.

Ich haben fertig

Alles eingekauft, Betten bezogen, vorgekocht, geputzt, Geschenke eingepackt und den Baum geschmückt. Gestern Abend fiel ein Felsbrocken von mir, als ich den letzten Einkauf verstaut hatte. Da meinte ich zum Großen „heute Abend haben wir uns aber mal ein Fläschchen Wein verdient“. Das ließ er sich nicht zweimal sagen und sauste (so schnell es ging) in den Keller. Nach oben kam er mit einer Flasche Gewürztraminer aus dem Elsass.  Wer sich erinnert, der erwachsene Sohn unseres Schwiegersohns machte mit seinem Cousin eine Tour von Straßburg zu uns. Die Eltern hatten sich so gefreut, dass wir die zwei hier aufgenommen haben und alles so gut geklappt hat. Dieses Fläschchen wurde gestern Abend geköpft. Normalerweise bin ich ja ein Freund von halbtrocken oder trockenem Wein, aber dieser Wein hat mich total umgehauen. Man was war der gut. Der Große ist während der Fernsehsendung eingenickt, da konnte ich mir klammheimlich schnell das eine oder andere Schlückchen nachschenken. Die Flasche war so schnell leer. Heute Morgen haben wir gleich mal nachgeschaut, ob wir ihn noch käuflich erwerben können. Leider gibt es diesen Jahrgang (2008) nicht mehr. Aber das macht nichts. Dann werden wir im neuen Jahr den ältesteten Jahrgang bestellen, nämlich 2011 und ihn ein wenig liegen lassen.

Endlich ist er da

…der neue Stuhl und der Große ist glücklich. Als wir vor drei Jahren, vor der ersten Hüftoperation an der Patientenschulung im Krankenhaus teilnahmen, gab es im Seminarraum ein paar Stühle mit erhöhtem Sitzkomfort und Armlehne. Nach mehreren Rückfragen konnte mir niemand sagen, wo man so einen Stuhl erwerben kann. In diesem Jahr habe ich es noch einmal in Angriff genommen. Als die Schulung rum war und alle den Raum verlassen hatten, schaute ich unter jeden Stuhl und hatte bei einem Erfolg. Da stand der Firmenname drunter. Schnell ein Foto gemacht und zufrieden den Heimweg angetreten. Zuhause wurde dann schnell im Inernet nachgeschaut, wo diese Firma ansässig ist und wie man an so einen Stuhl gelangen kann. e-Mail geschrieben und tagelang nichts gehört, nochmal e-Mail geschrieben und dann kam ein Anruf. Die freundliche Dame meinte, dass die Firma nur für Firmen, Krankenhäuser, Pflegeheime oder Rehazentren arbeitet, aber man würde eine Ausnahme machen und einen Stuhl für mich bzw. uns fertigen lassen. Ihr könnt euch vorstellen, wie begeistert ich/wir waren. Sie schickte uns per Mail Holzfarben und Muster der Bezüge. So haben wir den besagten Stuhl individuell für uns gestaltet. Lieferzeit 6-8 Wochen. Nach dem Preis fragte ich gar nicht, denn der stand hier nicht zur Diskussion. Wir waren einfach froh, so ein Teil bekommen zu können. Ein paar Tage später kam eine Auftragsbestätigung und wir waren angenehm überrascht, denn diesen Preis hätten wir nicht erwartet. Allerdings mussten wir 70,– € für den Versand in Kauf nehmen. Die Firma hat ihren Sitz in den neuen Bundesländern (Ossiland oder auch Dunkeldeutschland genannt). Ende Nov. leisteten wir eine Vorkasse und gestern kam das Teil bei uns an.

btyIMG_20171218_105244.jpgbtybty

Verpackt in einem riesigen Karton, gut eingewickelt, Sitzen im 90° Winkel und ein Vergleich zu unseren normalen 80 Jahre alten Küchenstühlen. In den letzten Wochen saß er auf einem Armlehnstuhl aus dem Esszimmer, der mit einem Keilkissen für Hüftoperierte bestückt war und einem Stuhlkissen, damit er einfach höher sitzen konnte. Wer sich erinnert, wir hatten vor 3 Jahren den Küchentisch an beiden Seiten ausschneiden lassen, so dass die „langen Haxen“ vom Großen gut drunter passen.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

 

Es ist eine Herausforderung

So langsam beruhigen sich meine Gedanken und der Einkaufszettel lichtet sich. Heute war ich zum zweitenmal einen größeren Einkauf tätigen. Den Großen habe ich vorher abgesetzt. Der macht mit seinen Jungs ein Weihnachtsessen, das zwei der Tennisjungs im Vereinsheim zubereiten (Lammfrikadellen). So hatte ich das Auto und konnte in Ruhe meiner Wege gehen. Eigentlich bin ich wegen eines Kinderbuchs zu A..i Süd gegangen und hatte dann einen Wagen voller leckerer Sachen. Ich versuche, nicht nur für 2-3 Tage einzukaufen, sondern dass wir für die vorgesehene „kurze Zeit“ alles/oder fast alles im Haus haben. Wir wollen ja nicht die kostbare Zeit, die wir zusammen sein können mit einkaufen verplempern. Aber es ist schon eine logistische Herausforderung, für 2 oder 6 Personen einzukaufen und das für ca. 10 Tage. Der Inhalt der Gefriertruhe ist in einer Excel-Liste festgehalten, die bekommen sie dann täglich unter die Nase gehalten und können aussuchen, was es zu essen gibt. Sicher gibt es auch wieder ein „Essen auf Rädern“, ich denke nur an die Schlacht mit Currywurst und Pommes. So etwas Profanes wie Currywurst gibt es bei unseren franz. Nachbarn nämlich nicht zu essen, aber wir lieben sie alle. Das liegt sicher an unseren Ruhrgebietswurzeln.

Schon fast auf der Zielgeraden

Alle Geschenke besorgt und bereits eingepackt. Das Fotobuch für die Mädels ist so schön geworden. Jetzt wird es noch mit einem Tagebuch versehen, damit sie in ein paar Jahren noch einmal lesen können, was wir denn alles so angestellt haben. Den großen Einkauf habe ich bereits erledigt. Nächste Woche nur noch ein paar kleine Sachen und ganz viel Obst für meine Mäuse. Morgen werden die Betten bezogen und dann zählen wir die Tage bis zum 26.12.2017. Oh ganz vergessen, die Rehkeule wurde auch bereits zubereitet und liegt nun bis zum Verzehr in der Kühltruhe.Sieben Sorten Plätzchen warten auf den Verzehr. Ich hoffe mal, ich habe an alles gedacht und es ist für jeden etwas dabei. Zum Wochenende werden wir noch den Weihnachtsbaum besorgen. Da wir ja die letzten 7 Jahre immer Weihnachten in Frankreich verbracht haben, ist es für uns auch wieder neu, einen Baum aufzustellen. Ich hatte noch die Tochter gefragt: „Soll ich Kugeln oder meine Holzfiguren aufhängen?“ Da kam die Antwort: „Die Kinder würden sagen beides“. Ich werde ihn präsentieren, wenn er an Ort und Stelle steht.

Heute habe ich die ersten Plätzchen an meine Putzfee verschenkt. Die hat sich so gefreut. Sie meinte beim Rausgehen „die muss ich im Auto liegen lassen, sonst fallen meine drei Mädels darüber her“.

Ein geselliger Abend

Vor ein paar Wochen traf ich beim Mittagessen einen früheren Kollegen aus dem Rathaus meines früheren Arbeitgebers. Er war dort Amtsleiter der Kämmerei und später der Stadtwerke. Wir haben uns gleich wieder erkannt, doch mit meinem Namen tat er sich schwer. Nachdem wir das geklärt hatten, entschuldigte er sich gefühlte 10 x, dass ihm dieser nicht eingefallen war. Zeitweilig arbeitete ich damals zur Aushilfe in beiden Abteilungen. Er erzählte mir, dass am 08.12.2017 ein Treffen in einem Flörsheimer Restaurant stattfinden soll und fragte, ob ich nicht Lust und Zeit hätte auch einmal an einem Treffen von „alten“ Kollegen teilzunehmen. Natürlich, das ließ ich mir nicht zweimal sagen. Gestern Abend war es dann soweit. Mir saßen 3 Herren gegenüber, für die ich mal gearbeitet habe. Der letzte Chef, Geschäftsführer des Regionalparks, musste mich erst einmal in den Arm nehmen, so freute er sich, mich zu sehen. Wir erzählten dann, dass wir uns schon 41 Jahre kennen. Der dritte Herr war Amtsleiter des Tiefbauamtes. Dort arbeitete ich 1999 zur Aushilfe, da die Sekretärin ein paar Wochen vor dem Ruhestand in Kur ging, Überstunden abfeierte und Resturlaub nahm. Im Jahr 2000 setzte ich nach 13jähriger Pause meine berufliche Laufbahn wieder fort. Mein allererster Chef der Stadtverwaltung konnte leider nicht dabei sein (auf den freute ich mich allerdings am meisten). Er bekam überraschend Besuch und den konnte er auch nicht absagen. Auf jeden Fall war es ein so geselliger Abend mit vielen Gesprächsthemen aus alten Zeiten und aktuellen Anlässen. Auch zwei Ehefrauen waren dabei und diese meinten beim Verabschieden „gell, sie kommen aber beim nächsten Mal auch wieder und dann bringen sie ihren Mann mit“. Das hat mich doch sehr gefreut.